Dies und das

Hello world!

„Hello World“ ist der Titel des ersten Artikels, der automatisch beim Einrichten der Blog-Software angelegt wird. Er passt auch perfekt für meinen ersten Artikel. Warum also etwas Neues erfinden?

Das hier ist nicht mein wirklich erster Blogeintrag und run or smile ist auch nicht mein erstes Blog. Ich habe über viele Jahre hinweg zu allen möglichen und unmöglichen Themen gebloggt, in der Regel meist rund um IT und die Netzwelt, hin und wieder habe ich aber auch über Fotografie und Bildbearbeitung geschrieben. Und da ich mich diesem Hobby wieder verstärkt zuwenden will, nutze ich run or smile als Plattform zur Kommunikation und zum Austausch.

Was aber hat run or smile mit Fotografie zu tun?

Run or smile klingt ja zunächst eher nach einer Website, die sich gegen das Joggen wendet. Geh joggen oder hab Spaß…
Der Hintergrund ist: Ich habe vor Jahren viel auf Veranstaltungen fotografiert, häufig geschlossene Veranstaltungen, die regelmäßig stattfanden, mit wiederkehrenden Teilnehmern. Und sehr oft hörte ich dann den Satz „Dir und Deiner Kamera kann man ja kaum entkommen.“, den ich irgendwann mit „Lauf entweder weg oder lächle in die Kamera.“ beantwortete. Das entwickelte sich zu einem running gag auf diesen Veranstaltungen und daher habe ich mir irgendwann die Domain gesichert – ohne Plan, was ich damit anstellen werde. Jetzt habe ich einen Plan und hier sind wir nun.

Ein paar Worte zu meinem Hintergrund

Ich arbeite seit inzwischen über 25 Jahren in der IT. Zwischenzeitlich gab es Abstecher in den Bereich Marketing und Design und seit Ende 2020 bin ich wieder in der IT tätig. Die Begeisterung für Fotografie und Bildbearbeitung hält schon sehr lange an, selbst wenn ich viel zu oft mangels Zeit pausieren musste. Meine ersten Schritte in der Bildbearbeitung habe ich irgendwann in den 90ern (ja, letztes Jahrtausend) im Job gemacht. Hier entdeckt ich neben Corel Draw auch Photoshop und habe mich autodidaktisch eingearbeitet. YouTube und Co. gab es damals noch nicht und demzufolge auch keine Video-Tutorials, während die Schwierigkeit heute eher ist, aus der schieren Masse die wirklich hilfreichen herauszupicken. Demzufolge kenne ich viele Hobby-Fotografen, die sich mit vielen Dingen einfach noch schwertun. Und vielleicht kann ich dem einen oder anderen mit meinem Blog ein wenig helfen, evtl. findet aber auch der gestandene (Semi-)Profi den einen oder anderen hilfreichen Tipp.

Mit der digitalen Fotografie habe ich Anfang der 2000er begonnen (die ältesten Bilder, die auf meinem NAS liegen, sind von 2002, das Titelbild dieses Artikels ist eins davon – ganz bewusst lediglich beschnitten und ansonsten unbearbeitet). Meine erste Digitalkamera war eine Olympus Camedia 4040 Zoom, die mit sagenhaften 4,1 Megapixeln glänzen konnte und vor allem aber auch einen manuellen Modus zu bieten hatte. Diese wurde später ersetzt durch meine erste DSLR, eine Nikon D70, anschließend musste eine Nikon D300 her (die tatsächlich bei meiner Partnerin immer noch im Einsatz ist). Inzwischen fotografiere ich mit der Nikon D750 – ich „benötigte“ eben dringend eine Vollformat DSLR. 😉

Ich lerne ständig dazu, bin oft genug nicht so ganz zufrieden mit meinen Bildern aber ich glaube, genau das ist auch nötig, um sich weiterzuentwickeln. Bevorzugt fotografiere ich Menschen, was oft genug mangels Models ausfallen muss, aber wann auch immer ich mich an anderen Themen versucht habe, es ist selten gelungen (aus meiner Sicht). Mir fehlt offenbar das Auge für andere Dinge wie beispielsweise Architektur, Landschaft und dergleichen.

So viel zu mir und zum ersten Beitrag. Die Struktur hier im Blog steht noch nicht zu 100% und auch bezüglich des Layouts bin ich mir noch nicht ganz sicher, aber an irgendeiner Stelle muss man ja beginnen. Alles andere wird im Laufe der Zeit dann passend gemacht.

Mirko

Hallo, ich bin Mirko und blogge (mit Unterbrechungen) seit 2004. Ich bin seit 30 Jahren in der IT tätig, kreativer Kopf und Freizeitfotograf mit langjähriger Erfahrung auch im Bereich Design und Bildbearbeitung.

Ich fotografiere aktuell mit meiner Nikon D750, bevorzugt Menschen. Bearbeitet werden meine Aufnahmen in der Regel in Adobe Lightroom Classic und Adobe Photoshop. Einfach, weil ich gefühlt schon immer damit arbeite.

Kommentieren

Zum Kommentieren klicken